Ammoniak: Viel mehr als nur ein schlechter Geruch im Stall

Die Dämpfe von Ammoniak können ekelerregend sein. Ihre Augen können tränen und ihr Hals kratzen, aber ist das die einzige Sorge, die Sie wegen Ammoniak haben sollten, oder gibt es größere Risiken und Gefahren, die mit diesem scheußlichen Geruch verbunden sind? Und wenn ja, wie verringert oder beseitigt man den Ammoniakgeruch vollständig?

Die Auswirkungen von Ammoniak

Ammoniakgas gilt als schweres Reizmittel für die Atmung, das vor allem die oberen Atemwege angreift. In höheren Konzentrationen kann Ammoniak sogar an den oberen Atemwegen vorbeikommen und dann Lungenödeme und tiefliegende Entzündungen verursachen. Lungenödeme können in extrem schweren Fällen sogar tödlich sein. Es gibt viele andere negative Effekte, die Ammoniak verursacht, wie die Störung der Wirkung der Zilien, mikroskopisch kleiner Härchen, die als Abwehr gegen Staub und Schmutz wirken, damit diese nicht in die Atemwege gelangen. Wenn der Ammoniakgehalt in der Stallluft hoch genug ist, kann er durchaus Atemwegsentzündungen bei Pferden verursachen, ebenso wie Atemprobleme bei Menschen.

Empfehlungen für sauberere Luft

Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass Ihr Stall sauber und gut belüftet ist. Ställe sollten nie völlig geschlossen sein, nicht einmal in kalten Wintern. Ein guter Stall hat Lücken in den Wänden, die das ganze Jahr über offen sind. Ohne ausreichende Lüftung riecht der Stall nach Mist und Ammoniak und, wenn Ihr Stall nach Ammoniak riecht, bedeutet das, das die Konzentration in der Luft zu hoch ist, um als eine gesunde Umgebung für Sie und/oder Ihre Pferde zu gelten.

Ventilatoren sind auch wichtig, da sie die Belüftung verbessern. Selbst wenn Ihr Stall Öffnungen hat, könnten Sie vielleicht einige starke Ventilatoren brauchen, um das Ammoniakgas wirklich zu vertreiben. Denken Sie daran, die Ventilatoren nicht auf dem Boden aufzustellen, sondern sie besser an den Wänden oder am Dach zu montieren, um zu verhindern, dass durch sie Teilchen und Staub wieder vom Boden aufgewirbelt werden. Es ist auch sehr wichtig, dass Sie sich jeden Tag um die verschmutzte Einstreu kümmern. Die höchste Konzentration von Ammoniakgas ist dicht bei der verschmutzten Einstreu, vor allem, wenn wenig wirksame Einstreu verwendet wird.

Die Einstreu macht einen großen Unterschied.

Vielleicht die einfachste und wirksamste Art, wie man etwas zur Verbesserung der Luftqualität tun kann, ist es, saugfähige Einstreu zu benutzen. Lucky Hooves Strohpellets absorbieren mehr als das Vierfache ihres Gewichts an Flüssigkeit durch eine poröse Struktur. Im Vergleich dazu absorbieren normale Strohpellets etwa das Dreifache ihres Gewichts, während loses Stroh im Grunde gar keine Flüssigkeit aufnimmt, was nicht nur einen verschmutzten Boden hinterlässt, sondern auch einen Stall mit einer hohen Konzentration von Ammoniakgas. Lucky Hooves Strohpellets binden das Ammoniakgas erfolgreich, was zu einer rundum besseren Luftqualität und verringerten Risiken für die Gesundheit der Atemwege führt.

Ammoniak ist für Stallbesitzer ebenso wie für Pferde und ihre Eigentümer eine große Plage. Der Geruch kann ekelhaft und lästig sein, durch sehr guter Belüftung zusammen mit Ventilatoren und Lucky Hooves Strohpellets können Sie den Geruch ebenso wie die wesentlichen Gesundheitsrisiken, die durch Ammoniakgas entstehen, vermeiden.